Minoritenplatz Flyer

Wir haben in den letzten Jahren mehrere Flyer veröffentlicht, um unsere Idee des Ereignisplatzes vorstellen. Hier haben wir alle Minoritenplatz-Flyer zum Download aufgelistet: Flyer – „Minoritenplatz 2.0 – Der Platz … Weiterlesen

Minoritenplatz – Treffpunkt für Kleve

Auf Einladung der Offenen Klever referierte am Dienstag, den 11.11.2014 Herr Dr. Arnold Voss zum Thema „Urbaner Platz“. Als ausgewiesener Experte in den Bereichen Stadtplanung, Städtebau und Architektur, in denen er u.a. an der Technischen Universität Berlin, der Technischen Hochschule Aachen und der Columbia-University New York City tätig war, erläuterte zu Beginn was einen Platz ausmacht. Essentiell wichtig ist dabei eine Fassung, die der Platz in seiner jetzigen Form noch nicht bietet. Man solle sich nun Zeit nehmen und über diese Fassung nachdenken, in die der Minoritenplatz als „Diamant“ hineinpasst. Eine Bebauung wäre nur unter der Bedingung denkbar, wenn der Platz dadurch seine Fassung erhalten würde.

Herr Dr. Voss erläuterte, dass durch Einbeziehung der neuen Hochschule diese mit ihren vielen Lehrkräften und Studenten weiter an die Stadt gebunden werden kann. So könne man es schaffen, dass die Studenten nach einer Vorlesung nicht einfach nach Hause fahren, sondern in der Stadt verweilen und hier auch als Konsument auftreten.
Aber auch mit Blick auf die vielen niederländischen Besucher ist der Minoritenplatz als große Chance zu sehen, Willkommensplatz für unsere Gäste zu sein.
Alle Aktivitäten können den Minoritenplatz als echten Platz zu einem Treffpunkt für Kleve machen, wobei Aktivitäten weitere Menschen neugierig auf den Platz macht und weitere Aktivitäten anstößt. So entsteht eine positive Attraktionsschleife, die die Unterstadt als Ganzes weiter belebt.

Aus Sicht der Offenen Klever sollte der Minoritenplatz als Platz gestaltet werden. Eine Bebauung ist nur denkbar, wenn er dem Platz hierdurch eine Fassung gibt. Alle Beteiligten sollten nun nicht vorschnell handeln, sondern sich der Aufgabe stellen zu definieren, was Kleve ausmacht und wie wir uns definieren. Mit Beantwortung dieser Fragen entwickelt sich die Gestaltung des Platzes, die in die Hände von anerkannten Experten für Platzgestaltung gelegt werden sollte.

Ein Platz mag nicht so viel finanziellen Profit bringen wie eine Bebauung. Die Lebensqualität in Kleve sollte es uns wert sein, ein „horizontales Wahrzeichen“ als Kontrapunkt zu dem Ereignis Schwanenburg für Kleve zu gestalten. 

Weiterlesen

Ereignisplatz: Mehr Qualität für den Minoritenplatz

Über Jahrzehnte hat sich unsere Stadt vorwiegend in Richtung Oberstadt und Materborn entwickelt. Das hat sich in den letzten Jahren radikal geändert. Durch die Entwicklung am Opschlag, durch die Fachhochschule und das Hotel am Spoykanal wurden neue Akzente gesetzt.
Bald wird unser neues Rathaus gebaut, das nach der Fertigstellung eine zentrale Lage in der Stadt einnimmt. Das Rathaus mit dem Minoritenplatz ist so zentral, dass viele Bürger hier mindestens einmal am Tag vorbeikommen. Rathaus und Minoritenplatz sind eine Einheit, die sich bis zum Spoy-Ufer erstreckt!

Der Minoritenplatz wird zum Rathausplatz, der durch eine überlegte Planung zu einem Platz der vielen Möglichkeiten und Begegnungen werden kann. Als Ereignisplatz sind auf dem Minoritenplatz viele Höhepunkte möglich!

Weiterlesen

(Aus)Getrickst – Falschspiel bei der Minoritenplatzbebauung aufgedeckt!

Wenn es nach dem Bürgermeister und der CDU geht, soll der Minoritenplatz auf Biegen und Brechen bebaut werden. Nun gibt es aber aktuell keine Mehrheit mehr für das Sontowski-Projekt im Rat, im Gegenteil: Eine zunehmende Anzahl von Bürgern wehrt sich gegen den Verkauf des Minoritenplates. Wie soll es weitergehen? Alles wäre frei für den Minoritenplatz als Ereignisplatz, der für vielseitige Ereignisse als Rathaus- und Bürgerplatz fungieren könnte. Da sie aber unbedingt bauen will, kam die CDU-Verwaltung auf eine listige Idee: Für die Errichtung eines EDEKA-Marktes an der Ludwig-Jahn-Straße zur Verbesserung der Versorgung der Unterstadt erklärte sie die Minoritenplatzbebauung zur zwingenden Voraussetzung. Das macht angeblich ein Erlass der Bezirksregierung zwingend notwendig.
Die Offenen Klever haben sich nun selbst mit der Bezirksregierung in Verbindung gesetzt und bekamen eine erstaunliche Antwort: „Die Abgrenzung der zentralen Versorgungsbereiche obliegt jedoch der jeweilige Kommune“, schreibt die Bezirksregierung. Im Klartext heißt das:

Von einem Zwang zur Bebauung des Minoritenplatzes kann keine Rede sein!

Es ist Zeit und Gelegenheit den Minoritenplatz endlich als lebendigen, offenen Platz zu gestalten statt ideenlos zuzubauen. In diese Überlegungen sollte auch die Volksbank einbezogen werden. Der Bürgermeister und seine Verwaltung wird daher aufgefordert aktiv auf die Volksbank zuzugehen, um den privatwirtschaftlichen als auch den der Kulturstadt Kleve Interessen gerecht zu werden.

 

Weiterlesen

Konstruktiver Dialog zum Bau der Volksbank auf dem Minoritenplatz

Als Gäste der Volksbank Kleverland konnten die Offenen Klever (OK) am Mittwoch, den 20.11 ein konstruktives Gespräch mit dem Vorstand der Bank führen. Im Detail erläuterte der Vorstandsvorsitzende Herr Ruffing seine Pläne und Beweggründe für die Planungen zum Bau eines neuen Bankgebäudes auf Teilen des Minoritenplatzes. Die Offenen Klever stellten dagegen ihre Vision eines Ereignisplatzes vor, der vom Haus Koekkoek bis zum Spoykanal reichen soll. Aufgrund der Vorgaben der Stadt Kleve und des engen Zeitfensters konnte Herr Ruffing sich diesem Vorschlag nicht anschließen, auch wenn er vor Jahren zu Begin der Planungen ein Gebäude am Rande des Minoritenplatzes gegenüber dem Bürgerbüro favorisiert hatte.

Das Gespräch war von gegenseitigem Verständnis für die jeweiligen Standpunkte bestimmt, ohne die weiterhin bestehenden unterschiedlichen Auffassungen zur Minoritenplatzgestaltung zu verwischen. Die Wählerinitiative „Offenen Klever“ (OK) empfiehlt dem Bürgermeister und der Stadtverwaltung mit der Volksbank nach einem Kompromiss zu suchen, der den Wunsch vieler Bürger nach einem Ereignisplatz vor dem neu errichteten Rathaus mit dem Wunsch der Volksbank nach einem Gebäude in attraktivster Lage in Einklang bringt.

 

 

Weiterlesen